The bewildering thing about KUF is that it is a vocal-led group that has no singer on stage at all. All vocal elements are based on self-recorded samples which keyboard whizz kid Tom Schneider melds and bends and squeezes in real time. As if it was a regular thing to do. With no artificial synchronization in place, Valentin Link on bass and Hendrik Havekost on drums push the disembodied, highly abstract voices into an arena of hyperintegrated realtime magic. The rhythm section hints at the great history of dirty funk and r’n’b, but the grooves are firmly of today: dance-centered and broken up at the best possible joints.


Radio France (FR): "It's like spring coming early!"

Textura (CDA): "A raw attack that oozes spontaneity and unpredictability."

Hardwax (DE): "Superb raved, funked and housed up, UK Bass culture informed live jams"

Flux Music (UK): "Princess - a reminder of just how good live electronic music can be"

Bleep (UK): "A mish-mash of styles from the unique Berlin band – from hip hop to funk to D'n'B – but all with a strong jazzy backbone and heavily electronic-sounding palette."

Groove (DE): Das Zusammenspiel der Musiker erzeugt auf GOLD eine Offenheit und Gelöstheit, die man im Kontext von Elektronik selten erlebt.

Kiss FM (Ukraine): "Loving ’Gold’ - really nice work!"

Posivision Mag (JP): "Sounds cool! - 4/5"

HHV (DE): "Es sind gerade diese in sich gespannten und nach hin doch entspannenden Momente, die 'Gold' zu einem so schönen Album machen"


Was KUF völlig einzigartig macht, ist dass sie ihre Musik um Vocals herum aufbauen, aber weit und breit kein Sänger zu sehen ist. Alle Stimmelemente basieren auf selbst aufgenommenen Samples, die Keyboarder Tom Schneider in Echtzeit wie ein Instrument spielt und virtuos verbiegt, als wäre es die selbstverständlichste Sache der Welt. Man könnte fast meinen, es wäre das erste Mal, dass das volle Potential eines Samplers auf der Bühne von Hand voll ausgeschöpft wird. Ohne maschinelle Synchronisation rücken Bassist Valentin Link und Drummer Hendrik Havekost die körperlosen Stimmen in eine hyperintegrierte Einheit aus rauem Soul, äußerst eingängigen Songs ohne eigentliche Texte und improvisierten Ausbrüchen. All dies kommt in der ungehobelten Ästhetik von MPC-basiertem Cut- Up Techno daher.
contact copyright: KUF 2017 Impressum